Home German 15 • Download e-book for kindle: Akzeptanz von Telematik in der Motorfahrzeugversicherung: by Thomas Sonderegger, Simon Hartmann

Download e-book for kindle: Akzeptanz von Telematik in der Motorfahrzeugversicherung: by Thomas Sonderegger, Simon Hartmann

By Thomas Sonderegger, Simon Hartmann

ISBN-10: 3658083603

ISBN-13: 9783658083601

ISBN-10: 3658083611

ISBN-13: 9783658083618

​Thomas Sonderegger und Simon Hartmann gehen der Frage nach, welche Rolle Telematik (z. B. Fahrtenschreiber, Crashrecorder) für die Zukunft der Motorfahrzeugversicherung spielt und wie diese Entwicklung durch Kundinnen und Kunden bewertet wird. Vor dem Hintergrund, dass manche Tarifierungen – beispielsweise nach Geschlecht – in der ecu nicht mehr zulässig sind, könnte gerade Telematik die nächste iteration von Versicherungsprodukten tiefgreifend formen. Die vorliegende Studie zeigt, welche Hürden es zu bewältigen gilt: So besteht in der Schweiz nur eine geringe Nachfrage nach derartigen Produkten. Angesichts dieses Akzeptanzproblems geben die Autoren Handlungsempfehlungen, wie der Aufbau von telematikbasierten Versicherungslösungen dennoch gelingen kann.

Show description

Read Online or Download Akzeptanz von Telematik in der Motorfahrzeugversicherung: Eine Bedürfnisanalyse bei motorfahrzeughaltenden Privatpersonen in der Schweiz PDF

Similar german_15 books

Ingo Scheidweiler, Matias Musmacher's Innovationen im Service: Wie Sie Trends erkennen und im PDF

Welche Innovationen können den Kundenservice wirklich verbessern? Ingo Scheidweiler, erfahrener Experte für die Steigerung von Servicequalität, hat sieben zentrale Themen identifiziert: Dazu gehören technologische Serviceinnovationen ebenso wie die aktuellen traits im Bereich cellular movies, Social groups, Wikis und Twitter, eine verstärkte Kundenintegration, die Einführung von Verkauf im carrier, kundenwertbasierte Kontaktverteilung, integriertes functionality administration sowie Homeshoring statt Offshoring.

Download e-book for kindle: Erfolgsplanung KMU: Souveräne Unternehmensführung durch by Bernd F. Pelz, Regina Mahlmann

​Unternehmenssanierer Dr. Bernd F. Pelz hat sein in drei Jahrzehnten erworbenes Wissen und Können niedergeschrieben: Erfolgsplanungssystem, kurz EPS, heißt die Zukunftsformel für den deutschen Mittelstand. „Denken – Kommunizieren – abgestimmtes Handeln“ sind die Ingredienzien für den Erfolg. EPS beschleunigt die zielorientierte Verwirklichung von Innovationen unter Nutzung aller vorhandenen Ressourcen.

Annette Alemann's Gesellschaftliche Verantwortung und ökonomische PDF

Annette von Alemann untersucht die Frage der gesellschaftlichen Verantwortung aus der Perspektive von Führungskräften von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden in Deutschland. Wie nehmen diese Führungskräfte die Gesellschaft wahr, und wie verstehen sie ihre gesellschaftliche Rolle und Verantwortung? Die Autorin verbindet einen kritischen elitensoziologischen Ansatz mit Konzepten aus der Forschung zur gesellschaftlichen Verantwortung der Wirtschaft (CSR).

Extra info for Akzeptanz von Telematik in der Motorfahrzeugversicherung: Eine Bedürfnisanalyse bei motorfahrzeughaltenden Privatpersonen in der Schweiz

Example text

Von der Lippe und Dr. Andreas Kladroba führen in ihrer Arbeit über die Repräsentativität von Stichproben aus, dass eine Stichprobe nach gängiger statistischer Definition immer eine Zufallsauswahl ist. Zitat: Eine Quotenauswahl, also eine Teilgesamtheit, die das Prinzip der „Repräsentativität“ umsetzt, ist somit keine Stichprobe. Eine Stichprobe ist durch die Art des Zustandekommens der Auswahl gekennzeichnet und auf sie ist die Wahrscheinlichkeitsrechnung anwendbar. Eine Quotenauswahl ist durch das Ergebnis der Auswahl (ähnliche Struktur) gekennzeichnet.

Hier geht es auch darum, nonverbale Aussagen, wie z. B. Mimik und Gestik, festzuhalten und wenn sinnvoll direkt anzusprechen. Eine reine Interpretation solcher nonverbalen Aussagen durch die Moderatorin oder den Moderator ist zu vermeiden. ƒ Gesprächsfluss aufrecht erhalten Es ist die Aufgabe des Moderators, durch ermutigende und zustimmende Bemerkungen sowie auch Lob die Diskussion in Gang zu bringen bzw. aufrecht zu erhalten. Je nach Situation kann auch eine provozierende Bemerkung dazu geeignet sein.

Von der Lippe und Dr. Andreas Kladroba führen in ihrer Arbeit über die Repräsentativität von Stichproben aus, dass eine Stichprobe nach gängiger statistischer Definition immer eine Zufallsauswahl ist. Zitat: Eine Quotenauswahl, also eine Teilgesamtheit, die das Prinzip der „Repräsentativität“ umsetzt, ist somit keine Stichprobe. Eine Stichprobe ist durch die Art des Zustandekommens der Auswahl gekennzeichnet und auf sie ist die Wahrscheinlichkeitsrechnung anwendbar. Eine Quotenauswahl ist durch das Ergebnis der Auswahl (ähnliche Struktur) gekennzeichnet.

Download PDF sample

Akzeptanz von Telematik in der Motorfahrzeugversicherung: Eine Bedürfnisanalyse bei motorfahrzeughaltenden Privatpersonen in der Schweiz by Thomas Sonderegger, Simon Hartmann


by Charles
4.2

Rated 4.53 of 5 – based on 21 votes

Author:admin